skip to Main Content
Phytotherapie und Bachblütentherapie

Schon als Kind wurde ich mit der Pflanzenheilkunde konfrontiert. Bereits mit meiner Großmutter und mit meiner Mutter sammelte ich als Kind diverse Kräuter.
Es besorgt mich sehr, wenn ich mich an die Vielfalt der Natur zurückerinnere, der ich damals begegnen durfte und unsere Natur heute betrachte. Noch selbstverständlich waren Wiesen mit Trollblumen; säckeweise konnten wir Kamillenblüten und Odermenning-Pflanzenteile ernten.
Das ist heute nur noch eingeschränkt möglich – und sollte auch mit Bedacht erfolgen, um die wenigen verbliebenen „alten Schätze“ noch zu bewahren.

Dennoch hat mich die Faszination, aus den Geschenken der Natur nützliche, die Gesundheit unterstützende Aufgüsse, Tinkturen, Sirupe, Salben und vieles mehr, herzustellen, nie verlassen.
Nach wie vor sammle ich Pflanzen und Heilkräuter mit großer Leidenschaft und verarbeite sie. Die Ruhe, die ich dabei empfinde, ist eine große Kraftquelle für mich.

Als Medikamente darf ich sie nur für private Zwecke nutzen. Daher setze ich für meine Patienten pflanzliche Wirkstoffe renommierter Hersteller ein, die sich überwiegend seit vielen Jahrzehnten der Phytotherapie verschrieben haben und intensiv die Wirkung einzelner Mittel auch erforscht haben. So kann ich sicher sein, dass meinen Patienten hochwertige Qualität jederzeit zur Verfügung steht.

Ergänzend setze ich, fasziniert von den Forschungsarbeiten des englischen Arztes und Bakteriologen Dr. Edward Bach (1886- 1936) immer wieder auch ergänzend Präparate aus der Bachblütentherapie ein. Gerade bei Beschwerden mit psychosomatischem Hintergrund ergeben sich damit weitere Behandlungsmöglichkeiten. Jahrelange Erfahrung hat mir gezeigt, dass durch die Unterstützung mit Bachblütentherapie andere Medikamente niedriger dosiert werden können bzw. viel rascher wirken.

Back To Top